• Freiwillige Feuerwehr Nümbrecht

    Freiwillige Feuerwehr Nümbrecht

  • Freiwillige Feuerwehr Nümbrecht

    Freiwillige Feuerwehr Nümbrecht

  • 1
  • 2

Jahresdienstbesprechung 2019

DSC 0326Am 22. März 2019 fand die Jahresdienstbesprechung der freiwilligen Feuerwehr Nümbrecht im Schulzentrum Nümbrecht statt.
Der Leiter der Feuerwehr eröffnete die Dienstbesprechung und begrüßte die anwesenden Feuerwehrkameraden, die Jugendfeuerwehr und die Mitglieder der Ehrenabteilung. Im Anschluss begrüßte er den Bürgermeister Hilko Redenius, dessen beide Stellvertreter, die Vertreter der Ratsfraktionen und der Gemeindeverwaltung. Ebenso waren wieder Vertreter des DRK, des THW und der Polizei erschienen und wurden herzlich begrüßt. Besonders herzliche Grüße gingen an die Vertreter des Ordnungsamtes, welche die Arbeit der Feuerwehr auch im abgelaufenen Jahr wieder aktiv unterstützt haben. Im Anschluss fand die Ehrung der im vergangenen Jahr verstorbenen Feuerwehrkameraden statt.
Im folgenden Jahresbericht sind die Daten und Fakten zum abgelaufenen Jahr zusammengefasst.

Mitglieder Stand 31.12.2018
Aktiv 152 Männer, 21 Frauen; Gesamt 173
Jugendfeuerwehr 33 Jungen, 5 Mädchen; Gesamt 38
Unterstützungsabteilung 1
Ehrenabteilung Gesamt 30
Gesamtwehr 242

Einsätze im Jahr 2018
Brandeinsätze  54
Verkehrsunfälle  20
Menschen in Notlage  9
Tiere in Notlage  4
Ölspuren  13
Sturm-Wasser-Schneebruch    108
Sonstige Technische Hilfe  19
Unterstützung Rettungsdienst   7
Brandsicherheitswachen  28
Brandmeldeanlagen  26
Fehlalarme  4
Gesamteinsätze  292



Lehrgänge der Feuerwehr
- Gemeindeebene 36 Teilnehmer
- Kreisebene 39 Teilnehmer
- Am Institut der Feuerwehr 4 Teilnehmer
Gesamt 279 Teilnehmer

Zeitlicher Aufwand
Für die Einsätze, die Übungen, die Schulungen, Lehrgänge, die Jugendfeuerwehr und die Arbeit der Wehrführung wurden insgesamt 28713,8 Stunden an Dienst geleistet.

Rückblick der Feuerwehr Nümbrecht
- Die Löschgruppe Harscheid erhielt ihr neues Mannschaftstransportfahrzeug (MTF).
- Sämtliche Einheiten besitzen nun ein Mannschaftstransportfahrzeug.
- Das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20) für die Löschgruppe Nümbrecht wurde im Mai in Dienst gestellt.
- In Winterborn wurde im Dezember Richtfest im neuen Gerätehaus gefeiert.
- Die Dienstausweise sind ausgegeben worden.
- Die Zusatzalarmierung über Mobiltelefone (ALAMOS) ist aktiv und sorgt für eine verbesserte Information bei Einsätzen.

Zur besseren Darstellung der geleisteten Arbeit folgte eine bunte Mischung von Einsatzbildern, welche einen Einblick in das Übungs- und Einsatzgeschehen des vergangenen Jahres gaben. Allen Anwesenden wurde nochmals vor Augen geführt, dass die Tätigkeiten vielfältig und häufig anspruchsvoll sind und das ohne Teamwork gar nichts geht.

Zukunft der Feuerwehr Nümbrecht
- Derzeit laufen die Planungen für die Ersatzbeschaffungen für den Rüstwagen (RW 1) und den Einsatzleitwagen (ELW 1).
- Das Feuerwehr-Verwaltungsprogramm (SyBos) wird in 2019 beschafft.
- Die Planungen für die neue Feuerwache in Nümbrecht laufen an.
- In Perspektive wird anschließend das Feuerwehrgerätehaus in Marienberghausen neu gebaut.

Wie auch schon im vergangenen Jahr, wird der Brandschutzbedarfsplan weiter abgearbeitet. Hier sind wir ein gutes Stück weitergekommen. Dabei ist auch hier die gute Zusammenarbeit mit Rathaus und Politik zu erwähnen. Sorgenkind ist natürlich immer noch die Tagesverfügbarkeit. Was sich zurzeit abzeichnet und in Zukunft immer mehr kommen wird, bzw. schon praktiziert wird, ist eine engere Zusammenarbeit mit den angrenzenden Nachbarkommunen. „Eines ist auf jeden Fall gewiss, wir werden alles tun was in unseren Möglichkeiten steht um die Verfügbarkeit zu verbessern“, betonte Udo Müller.

Der Wehrleiter schloss seinen Bericht mit dem Dank an alle Beteiligten im Bereich des Feuerschutzes:
„Danke möchte im Namen der Wehrführung Euch sagen meine Kameradinnen und Kameraden, danke für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Ebenso gebt bitte den Dank in Eure Familien die Euch und somit ja auch die Feuerwehr unterstützen.

Ein ganz besonderer Dank geht an die Arbeitgeber, die es ermöglichen das Ihr auch während der Arbeitszeit zu Einsätzen und Weiterbildung gehen dürft!

Für die gute und persönliche Zusammenarbeit, möchte ich mich bei Ihnen Herr Bürgermeister Redenius bedanken.
Danke auch an Uwe Köster mit seiner Mannschaft, die es nicht immer leicht mit uns haben.
Ebenfalls geht unser Dank natürlich auch an Rat, Verwaltung und den Parteien.

Ganz besonders bedanken wir uns bei unseren Spendern und Gönnern, die uns Jahr für Jahr immer wieder unterstützen. Stellvertretend für alle Spender, nenne ich hier die Gemeindewerke Nümbrecht und die Sparkasse.

Zum Ende kommend wünsche ich uns allen Gesundheit für 2019,
Euch meine Kameradinnen und Kameraden wünsche ich zusätzlich, dass Ihr von Einsätzen und Übungen immer gesund und heil nach Hause kommt.“

Bericht der Jugendfeuerwehr
Der stellvertretende Gemeindejugendfeuerwehrwart Patrik Lefherz stellt die Situation der Jugendfeuerwehr dar.
Im vergangenen Jahr gab es zwei Highlights für die Jugendlichen. Zum einen das Zeltlager in Waldbröl mit der Teilnahme an der Leistungsspanne und zum anderen der Tagesauflug zum Moviepark in Bottrop.
Die Mitgliederentwicklung in 2018 war stabil und ist in 2019 bisher sehr positiv. Bei den Betreuern kann mittlerweile auf ein 15-köpfiges Team gebaut werden.
In 2019 ist ein 24 stündiger Berufsfeuerwehrtag geplant, so dass die Jugendlichen eine Vielzahl von Einsatzgeschehen erleben dürfen und die Zusammengehörigkeit gestärkt wird.

Grußwort Bürgermeister
Herr Redenius bedankt sich ausdrücklich für die freiwillig geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und sagt auch für die Zukunft die volle Unterstützung durch die Verwaltung zu.
Der Bürgermeister blickte auf seine ersten Dienstbesprechungen mit bei der Feuerwehr zurück und erwähnte ausdrücklich die schlechte Ausstattung zu diesem Zeitpunkt. Durch die gute Zusammenarbeit und die hervorragende Planung, auch von Seiten der Feuerwehr, sei es gelungen auf einen zeitgemäßen Stand zu kommen, worauf er stolz sei. Auch in Zukunft wird diese Linie weiterverfolgt, so sind die Mittel für die erforderlichen neuen Fahrzeuge und die geplanten neuen Gerätehäuser schon in der Finanzplanung vorgesehen. Auch die Sanierung der bestehenden Gebäude ist berücksichtigt.
Der Brandschutzbedarfsplan wird in den folgenden Jahren nicht nur kontinuierlich weiter umgesetzt, sondern auch fortgeschrieben, so Redenius.
Der Bürgermeister schloss mit den anerkennenden Worten: Die Gesellschaft schuldet Ihnen Dank und Wertschätzung, welche ich Ihnen als Stellvertreter unserer Bürger bringe.
Beförderungen
Feuerwehrfrau / Feuerwehrmann
Sieloff, Lea – Oberelben
Dunst, Joana - Hömel
Köllenbach, Tom – Hömel
Pflitsch, Nico – Hömel
Schneider, Björn – Bierenbachtal
Jungjohann, Christian – Nümbrecht
Bruchertseifer, Fabian – Nümbrecht
Wienand, Jennifer – Nümbrecht

Oberfeuerwehrfrau / Oberfeuerwehrmann
Müller, Markus – Bierenbachtal
Lemmer, Moritz – Nümbrecht
Monjean, Marten - Nümbrecht
Holländer, Annemarie – Hömel
Werner, Stefan – Hömel.

Hauptfeuerwehrfrau / Hauptfeuerwehrmann
Huber, Dennis – Bierenbachtal
Koch, Maximilian - Oberelben.

Unterbrandmeisterin / Unterbrandmeister
Kellner, Max – Harscheid
Mattowitz, Daniel - Marienberghausen.

Brandmeisterin / Brandmeister
Lefherz, Patrick – Oberelben.

Oberbrandmeister / in
Adolphs, Andre – Oberelben.

Hauptbrandmeisterin / Hauptbrandmeister
Mortsiefer, Timo – Winterborn
Weber, Wilhelm - Hömel

Brandinspektor/in
Andre Lefherz - Zugführer, Zug

Ernennungen zum:
Leiter FEL – Thomas Theis
Zugführer, Zug 2 - Andre Lefherz

Grußwort Kreisbrandmeister
Der neue Kreisbrandmeister (KBM) Wilfried Fischer stellte sich und seinen Werdegang kurz vor. Er dankte für die Einladung und auch für die von seinem Vorgänger, Frank-Peter Twilling geleistete Arbeit.
Der KBM berichtete über den Status der Kinderfeuerwehren und deren weitere Entwicklung, wobei er anerkennend zur Kenntnis nahm, dass auch in Nümbrecht eine Planung diesbezüglich stattfindet. Für den Oberbergischen Kreis ist u.a. die Anschaffung eines neuen Einsatzleitwagens (ELW 2) geplant. Der Kreisfeuerwehrverband, richtet in diesem Jahr neben dem Leistungsnachweis in Eckenhagen für die aktiven Feuerwehrkameraden, auch den Landesentscheid für die Jugendfeuerwehr für die Teilnahme am Bundeswettbewerb aus. Für die praxisnahe Heißausbildung der Atemschutzgeräteträger wird es am Notfallzentrum wieder einen Termin geben. Fischer betonte, wie wichtig die gute Ausbildung, aber auch die gute Ausstattung der Feuerwehr zur Abwehr der Gefahren ist.
Ehrungen für 25 und 35 Jahre Feuerwehrdienst
durch Herrn Bürgermeister Redenius

Ehrung 25 Jahre Feuerwehrdienst
Roger Adolphs – Oberelben
Christian Piller - Nümbrecht
Hartmut Weber - Hömel.

Ehrungen für besondere Verdienste
durch den Kreisbrandmeister

Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Bronze
BOI Wolfgang Kaiser – Marienberghausen
Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber
GBI Udo Müller – Harscheid
Die beiden geehrten zeigten sich zu tiefst gerührt, da sie im Vorfeld nichts von ihrer Ehrung wussten. Die Veranstaltung klang mit einem gemeinsamen Abendessen und vielen guten Gesprächen aus.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen