Historie Marienberghausen

Seit über 100 Jahren besteht eine Freiwillige Feuerwehr in Marienberghausen.

Die Seite soll keine Auflistung der gefahrenen Einsätze, Übungen und Fortbildungen der Freiwilligen Feuerwehr aus Marienberghausen darstellen, sondern zeigt ausschließlich richtungweisende Veränderungen und Begebenheiten auf.

1908
Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Marienberghausen, zunächst als Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Marienberghausen geführt, danach ab 1969 als Löschgruppe innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Nümbrecht.
Erster Löschzugführer wird Brandmeister Albrecht Bauer aus Marienberghausen.
Eine Saug- und Druckpumpe der Fa. Jos. Beduwe wird seitens der Gemeinde zur Verfügung gestellt.
Ein massives Spritzenhaus aus heimischen Bruchsteinen wird errichtet.
Provisorisch entsteht ein Steigerturm aus Holz an der Kreuzung am „Kirchwieschen“ in der Nähe des heutigen Schulhofes.

1913
Ein neuer, massiver Steigerturm wird hinter dem Spritzenhaus gebaut, der provisorische Steigerturm wird abgerissen.

1925
Brandmeister Hermann Jürges übernimmt den Löschzug als Zugführer.

1929
Anschaffung einer Tragkraftspritze der Fa. Meyer-Hagen mit wassergekühltem 2-Zylinder-Boxermotor.

1933
Das 25 jährige Jubiläum wird gefeiert.

1934
Brandmeister Robert Schmidt wird Löschzugführer.

1937
Kauf eines 8-Zylinder Horchwagen, umgebaut zu einem Mannschaftswagen, mit angehängter Tragkraftspritze.
Das Fahrzeug konnte nicht im Spritzenhaus untergebracht werden, die Gemeinde stellte eine Garage unterhalb des alten Bürgermeisteramtes zur Verfügung.

1938
Es folgen 17 Jahre von Oberbrandmeister Hermann Holländer als Löschzugführer.

1940
In den Kriegsjahren führt Steigerführer Fritz Holländer bis 1946 kommissarisch den Löschzug.

1941
Gründung einer Feuerwehrjugendgruppe.

1947
Erweiterung des Fuhrparks um einen aus Heeresbeständen erworbenen, umgebauten Kübelwagens mit Allradantrieb der Firma Steyer.
Untergestellt wurde das Fahrzeug in der früheren Postautogarage unterhalb des alten Bürgermeisteramtes.

1952
Neubau eines Feuerwehrgerätehauses an der Stelle des alten Spritzenhauses.

1955
Oberbrandmeister Paul Adolf Wirth aus Niederstaffelbach wird zum Löschzugführer ernannt.

1958
50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Marienberghausen.
Ersatzbeschaffung für die vorhandenen Fahrzeuge. Ein LF 8 mit TSA (Tragkraftspritzenanhänger), Fabrikat Opel-Blitz.
Neue Tragkraftspritze der Firma Magirus.

1967
Gründung der Jugendfeuerwehr Marienberghausen.

1968
Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Marienberghausen.
Der Löschzug wird mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten ausgestattet.
Indienststellung eines Tanklöschfahrzeuges TLF 16/25 (Fahrgestell MAN, Aufbau Bachert).
Bis 1974 wurde das Fahrzeug in einer Garage unterhalb des alten Bürgermeisteramtes untergebracht.

1969
Im Zuge der kommunalen Neuordnung werden die Gemeinden Marienberghausen und Nümbrecht zur Gemeinde Homburg zusammengelegt, später namentlich in Gemeinde Nümbrecht geändert.

1972
Hauptbrandmeister Ulrich Polke aus Marienberghausen wird Gemeindebrandmeister.
Sämtliche Fahrzeuge erhalten bis 1973 Funkgeräte.

1974
Neubau eines Feuergerätehauses an das bestehende Dorfgemeinschaftshaus. Neben den Einstellplätzen für die Fahrzeuge beinhaltet der Neubau einen Schulungsraum, zeitgemäße sanitäre Einrichtungen und einen in Eigenleistung entstandenen Küchenbereich.

1977
Hauptbrandmeister Hans Georg Koppen übernimmt die Führung der Löschgruppe.
Jubiläum 10 Jahre Jugendfeuerwehr Nümbrecht, Jugendgruppe Marienberghausen.

1980
Umstellung der Alarmierung aller Oberbergischen Feuerwehren über die Kreisleitstelle.

1981
Einführung der Alarmierung über Funkmeldeempfänger, somit nicht mehr ausschließlich über Sirene.
Ersatzbeschaffung eines LF 8 (Fahrgestell DB, Aufbau Bachert).
Ausgemusterter LF 8 kommt ins Feuerwehrmuseum der Stadt Heilgenhaus.

1983
Jubiläumsveranstaltungen zum 75-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Marienberghausen und 15 Jahre Jugendgruppe Marienberghausen.

1988
Ein LF 16 TS (Fahrgestell IVECO, Aufbau Lentner) des Bundes wird übergeben, die Löschgruppe wird dadurch Teil eines Katastrophenschutzzuges.
Der vorhandene LF 8 wird innerhalb der Gemeinde Nümbrecht umgesetzt.

1990
Neuanschaffung eines Mannschaftstransportfahrzeuges Mercedes Benz MB 100 D, u.a. realisiert durch eine Haussammlung.

1994
Hauptbrandmeister Wolfgang Kaiser wird Löschgruppenführer.
Gemeindebrandinspektor Frank-Peter Twilling aus Marienberghausen folgt auf Gemeindebrandmeister Ulrich Polke als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Nümbrecht.
Ein neues LF 8/6 (Fahrgestell IVECO, Aufbau Magirus) wird als Ersatz für das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 in Dienst gestellt.
Der Boden der Fahrzeughalle wird in Eigenleistung gefliest.

2000
Oberbrandmeister Reiner Dehler folgt als Löschgruppenführer.
Ersatzbeschaffung eines Mannschaftstransportfahrzeuges VW T 4, zum Teil aus Eigenmitteln.

2002
Erneut wird Brandoberinspektor Wolfgang Kaiser zum Löschgruppenführer bestellt.

2007
Der Förderverein Freiwillige Feuerwehr, Löschgruppe Marienberghausen e.V. gründet sich, den Mitgliedern und Gönnern sei an dieser Stelle für ihre kontinuierliche Unterstützung des Feuerwehrwesens in Marienberghausen und Umgebung herzlichst gedankt.

2008
100 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Marienberghausen, mehrere Festveranstaltungen verteilen sich über das gesamte Jubiläumsjahr.

2011
Gemeindebrandinspektor Frank-Peter Twilling aus Marienberghausen wird Kreisbrandmeister des Oberbergischen Kreises.

2012
Hauptbrandmeister Sascha Polke wird als Löschgruppenführer eingesetzt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.